Andreas Francke absolvierte ein Saxophonstudium bei Prof. Bernd Konrad an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart. Es folgten weitere private Studien u.a. bei Michael Heitzler (D), George Robert (CH) , und Terry Steel (USA).

Seither hat er sich als freier Musiker eine große musikalische Bandbreite geschaffen und ist in vielfältigen Formationen und Stilrichtungen zuhause. Neben der Beschäftigung mit Bigband- und lateinamerikanischer Musik liegt ein besonderer Schwerpunkt im Bereich der improvisierten Musik.

Tourneen und Konzerte führten ihn durch ganz Deutschland und ins europäische Ausland. Zudem wirkte er in den vergangenen Jahren bei einer Vielzahl von CD - und Theaterproduktionen mit.

 

Musiker

Daniel Roncari studierte von 2012 -2014 Schulmusik in Trossingen bei Prof. Matthias Anton. 2014 wechselte er für ein künstlerisches Studium an die Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Christian Weidner. Er ist in einigen Formationen unterschiedlicher Stilistiken zu hören, darunter "Gently Disturbed" (Young Lions Jazz Award),  "Roncari/Maiello" (Cosmic Award VS-Music-Contest) und in dem „Contemporary Big Band Project“. Ebenso war er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg und dem Bundesjazzorchester.

Neben deutschlandweiten Konzerten, führte ihn sein musikalisches Schaffen auch nach Italien, Holland, England und Indien. Dabei durfte er mit Musikern wie Frank Möbus, Jiggs Whigham, Manfred Schoof, Nils Landgren, Bert Boris und Peter Brötzmann konzertieren.

Alexander Bühl studierte von 2006 bis 2012 Jazz Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg. Sein Diplom wie auch seinen Master schloss er mit Auszeichnung ab. Von Oktober 2012 bis Oktober 2013 studierte er Komposition an der Musikhochschule Stuttgart bei Rainer Tempel.

Er war Mitglied im Bundesjazzorchester und gründete im Zuge seines Master Abschlusses 2012 das Alexander Bühl Sextett mit dem er seine erste CD aufnahm.

Er war Finalist beim Kompositionswettbewerb JazzComp Graz und dem Biberacher Jazzpreis und spielt regelmäßig bei der Tobias Becker Bigband, dem Sunday Night Orchestra und dem Jazzfactory Orchestra Fellbach.

Seit 2014 ist er Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Christoph Beck, Gründer und Leiter des SüdSax Saxophonquartetts, studierte von 2007 bis 2014 Jazz und Popularmusik (Bachelor und Master) in Stuttgart, Wien und Würzburg.

Er war Mitglied des Landesjugendjazzorchesters Baden-Württemberg sowie Mitglied des Bundesjazzorchesters, ist Träger des „Young Lions Jazz Award“ und war Stipendiat der Baden-Württemberg Stiftung.

Tourneen führten ihn unter anderem nach China, in die Vereinigten Arabischen Emirate, Südafrika und Irland.

Als freischaffender Musiker konzertiert Beck unter anderem mit der „Tobias Becker Bigband“, dem „Slavko Benic Orkestr“, eigenen Ensembles wie „Das letzte Känguru“ und dem „Christoph Beck Quartet“, diversen Jazz und Popularmusik Projekten und in verschiedenen Theater- und Musicalproduktionen.

Andreas

Francke

Alexander

Bühl

Christoph

Beck

Daniel

Roncari

Die Musiker des SüdSax Saxophonquartetts

Markus Harm studierte von 2008 bis 2015 Jazz-Saxophon in Nürnberg bei Klaus Graf, Hubert Winter und Steffen Schorn. Er komponiert und arrangiert für sein Quartett und ist in den unterschiedlichsten Kontexten zu hören, so z.B. mit der persischen Band „Alamto“ um den Percussionisten Hadi Alizadeh, mit Rebecca Treschers „Ensemble 11“, dem „Markus Harm Quartett“, aber auch mit diversen Big Bands wie z.B. dem „Sunday Night Orchestra“ und der „Dusko Goykovich Munich Big Band“.

Aushilfe

Markus Harm